Startseite | Das Buch | Lesereise | Buchpräsentation | Pressestimmen Impressum | Kontakt
Grafik mit Schriftzug: ich wär gern einer von uns, im Hintergrund Häuserfassaden

Über das Buch

Titelseite

Klaus Wowereit/Franziska Richter (Hg)

Ich wär gern einer von uns
Geschichten übers Ein- und Aufsteigen

Herausgegeben für die Friedrich-Ebert-Stiftung,
Mit Illustrationen des Berliner Street-Artists Bronco, 176 Seiten, Broschur, 14,80 EUR,
ISBN 978-3-8012-0409-9
Dietz-Verlag

"Es ist ein kleines Buch mit kleinen Geschichten, geschrieben von großen Autoren über übergroße Persönlichkeiten."
Klaus Wowereit

"Wir haben uns gefragt, wo die Hindernisse eines jeden Einzelnen liegen, seinen Platz in der Gesellschaft zu finden. Wir erzählen Geschichten, die alle angehen."
Franziska Richter

Ich wär gern´ einer von uns
Geschichten übers Ein- und Aufsteigen

14 Porträts über Menschen in Deutschland

Das Buch erzählt vielfältige Geschichten von Menschen, die in Deutschland zu Hause sind, aber in sehr unterschiedlichen Wirklichkeiten leben. Porträtiert werden u.a. zwei jugendliche Rapper libanesischer Herkunft, ein junger Maschinenwart, der vor einiger Zeit aus dem Krieg aus Bosnien geflüchtet ist, eine Politikerin, eine junge Frau, die im Rollstuhl sitzt und ein türkischer Kioskbetreiber. Wir erfahren von den Schwierigkeiten ihres täglichen Lebens, aber auch von Wegen, wie Hindernisse überwunden werden können.
Die Porträtierten wollen Teil dieser Gesellschaft sein und trotzdem "sie selbst bleiben".

Entstanden sind intensive Porträts, in denen die Vielfalt unserer Gesellschaft und unseres Zusammenlebens deutlich wird.

Die Portraits wurden verfasst von:

Tanja Dückers

1968 in Berlin (West) geboren, lebt als freie Schriftstellerin und Publizistin in Berlin (Ost). Zu ihren wichtigsten Veröffentlichungen zählen die Romane Spielzone (1999), Himmelskörper (2003), Der längste Tag des Jahres (2006) sowie ihre Essaybände Morgen nach Utopia (2007) und Über das Erinnern (2008). Sie schreibt für verschiedene Zeitungen und Magazine, unter anderem als Kolumnistin der ZEIT (online), in den Ressorts Politik und Gesellschaft. 2011 erscheint ihr Roman Hausers Zimmer im Verlag Schöffling & Co. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin.
Website Tanja Dückers

Annett Gröschner

1964 in Magdeburg geboren, studierte Germanistik in Berlin, wo sie seit 1983 lebt. Sie arbeitet freiberuflich als Schriftstellerin und Journalistin. Annett Gröschner hat zahlreiche Ausstellungsprojekte betreut und unterrichtet seit 2009 als Dozentin für besondere Aufgaben am Institut für Literarisches Schreiben und Literaturwissenschaft der Universität Hildesheim. Bekannt wurde sie 2000 mit dem Roman Moskauer Eis, zuletzt veröffentlichte sie den Essay Heimatkunde Berlin. 2011 erscheint ihr Berlin-Roman Walpurgistag bei der DVA in München.
Website Annett Gröschner

Jens Jarisch

1969 geboren, wuchs in Berlin, Teheran und Lima auf. Er studierte Literatur und begann 2001 Radiofeatures zu machen. Gebannt vom Klang der Welt hielt er sich mehrere Jahre in China auf und bereiste auch entlegenere Orte wie Afghanistan oder Braunschweig. Seine Features Die K - Szenen eines Drogenstrichs und Lifestyle - Warum tragen Vietnamesen keine Adidas-Schuhe? gewannen 2005 und 2006 den Prix Europa für das beste europäische Radiofeature. 2010 wurde seine Produktion über afrikanische Flüchtlinge Kinder von Sodom und Gomorrha mit dem Prix Italia für die beste Radiodokumentation sowie dem Premios Ondas für die beste Radiosendung international ausgezeichnet.
Website Jens Jarisch

Anton Landgraf

1964 in Aalen geboren, ist Soziologe und Journalist. Seit mehreren Jahren arbeitet er als leitender Redakteur beim ai-Journal, dem Magazin von Amnesty International. Zuvor war Anton Landgraf mehrere Jahre als Redakteur mit dem Schwerpunkt auf Wirtschafts- und Sozialpolitik bei verschiedenen Zeitungen und Magazinen tätig, unter anderem bei der Jungle World. Er hat ein Jahr als Journalist in Brasilien gelebt und über die dortige Landlosenbewegung recherchiert und publiziert.

Nicol Ljubic´

1971 in Zagreb geboren, ist als Sohn eines Lufthansa-Technikers in Schweden, Griechenland und Russland aufgewachsen. Er studierte Politikwissenschaften an der Universität Bremen und besuchte die Henri-Nannen-Schule in Hamburg. Er war Pauschalist beim Jetzt-Magazin der Süddeutschen Zeitung, später im Reportage-Ressort des Berliner Tagesspiegel. Seit 1999 lebt er als freier Journalist und Autor in Berlin. 1999 wurde er mit dem Hansel-Mieth-Preis ausgezeichnet, 2005 mit dem Theodor-Wolff-Preis und 2009 mit dem n-ost-Reportagepreis. Er veröffentlichte bisher vier Romane: Mathildas Himmel (2002), Genosse Nachwuchs - Wie ich die Welt verändern wollte (2004), Heimatroman oder Wie mein Vater ein Deutscher wurde (2006) und 2010 den Roman Meeresstille, erschienen bei Hoffmann und Campe.

Peggy Mädler

1976 in Dresden geboren, lebt und arbeitet als freie Dramaturgin, Autorin und Regisseurin in Berlin. Nach einem Studium der Erziehungs-, Kultur- und Theaterwissenschaften promovierte sie in Kulturwissenschaft. Sie ist Mitbegründerin des Künstlerkollektivs "Labor für kontrafaktisches Denken", von 2007 bis 2009 war sie Vorstandsmitglied des Landesverbands Freie Theaterschaffende in Berlin. Peggy Mädler erhielt ein Promotionsstipendium der Heinrich-Böll-Stiftung, ein Autorenstipendium des Künstlerdorfs Schöppingen sowie das Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste. Ihr erster Roman Legende vom Glück des Menschen erscheint 2011 bei Galiani Berlin.
Website Labor für kontrafaktisches Denken

Monika Radl

1976 in Sulzbach-Rosenberg (Oberpfalz/Bayern) geboren, studierte Diplomschauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Von 1999 bis 2008 war sie als Schauspielerin und Autorin an den uckermärkischen Bühnen Schwedt und als Gast am Teatr Lalek Pleciuga in Stettin engagiert. 2004 wurde Monika Radl mit dem Georg Timber-Trattnig Memorial Award geehrt, 2007 erhielt sie den Publikumspreis der Kleistfesttage in Frankfurt/Oder, 2009 den Würth-Literaturpreis und den Walter-Serner-Preis. Neben Prosa und Theaterstücken verfasst Monika Radl Songtexte und Libretti für diverse Komponisten und Musikprojekte. Derzeit lebt sie in Berlin.

Robin Thiesmeyer

1979 in Bonn geboren, studierte Philosophie und Kreatives Schreiben an der Universität Hildesheim. Er war Stipendiat am 12. Klagenfurter Literaturkurs und Teilnehmer an der Endrunde zum Open Mike Literaturpreis. Robin Thiesmeyer veröffentlichte in Zeitschriften und Anthologien, wie beispielsweise 2008 die Erzählung Unter Wasser atmen in dem Band Geschichten von der Rückbank. Von A nach B plus X beim Berliner Taschenbuch Verlag. Er ist Stipendiat des Landes Niedersachsen, des Künstlerdorfes Schöppingen und des Künstlerhauses Lukas Ahrenshoop. Er lebt in Berlin und arbeitet als freier Autor und Werbetexter.

Waltraud Schwab

Waltraud Schwab studierte Theaterwissenschaft, Soziologie und Amerikanistik in Berlin sowie "Fine Arts and Critical Studies" in London. Von 1986 bis 1989 arbeitete sie als DAAD-Lektorin in London. Danach war sie in Berlin im Bereich der Erwachsenenbildung tätig. Journalistisch arbeitet sie seit 1983 für die taz - die tageszeitung, den Berliner Tagesspiegel, die Wochenzeitung Freitag und andere Publikationen. Von 1998 bis 2002 war Waltraud Schwab als freie Journalistin, unter anderem bei den Berliner Seiten der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, bei FAZ.net sowie der Frankfurter Rundschau tätig. Seit 2002 ist sie Reporterin der taz - die tageszeitung. 2005 erhielt sie den Theodor-Wolff-Preis.

Holger Siemann

1962 in Leipzig geboren, studierte Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin und war Offizier, bevor er 1987 wegen Homosexualität aus der NVA entlassen wurde. In seiner Zeit als Schauspieler in Berlin, Basel und Zürich entdeckte er die Lust am Schreiben. Ermutigt durch den Erfolg bei einem Drehbuchwettbewerb des Filmfonds Hamburg probierte er dramatische Formen aus; in den folgenden Jahren entstanden Drehbücher, Libretti, Radiofeatures und zahlreiche Hörspiele. 2006 und 2008 veröffentlichte er bei C. Bertelsmann seine ersten Romane: Arbeit und Streben und Karlas Versuch, die Welt zu verbessern. Holger Siemann lebt heute mit seinem Lebenspartner in Berlin und auf einem Hof in der Uckermark.
Website Holger Siemann

Judka Strittmatter

1966 in Brandenburg geboren, ist Absolventin der Henri-Nannen-Schule und arbeitet seit 2001 als freiberufliche Autorin und Journalistin, im selben Jahr war sie für den Erwin-Egon-Kisch-Preis nominiert. Als Mitglied des Berliner Journalistenbüros Schön & Gut sind ihre Themen "Gesellschaft" und "modernes Leben", sie arbeitet unter anderem für Mare, die Berliner Zeitung, den Stern, das SZ-Magazin. Des Weiteren ist sie Mitautorin des Buches 20 Jahre deutsche Einheit - Facetten einer geteilten Wirklichkeit (2010) und schreibt derzeit ihren ersten Roman.

Die Autorinnen und Autorinnen stehen für Lesungen zur Verfügung.
Bitte setzen Sie sich bei Interesse mit uns in Verbindung.

Illustrationen des Berliner Street-Artists:

Bronco

Bronco arbeitet seit 2002 unter verschiedenen Namen im öffentlichen Raum. Seit 2006 hat er eine Plakatreihe geschaffen, die auf Basis reiner Textbotschaften funktioniert. Diese Botschaften sind von Hand gesetzt, die Plakate in der Regel Einzelstücke. Damit entzieht sich Bronco der Logik der ständigen Wiederholung und Massenproduktion und verleiht so seinen Botschaften eine persönliche Dringlichkeit. Die Themen reichen von intimen Geständnissen und Wortspielereien hin zu weitläufigen Betrachtungen, wobei der Fokus auf einer Sprache liegt, die mit einfachen Worten komplexe Themen zu fassen weiß. Er stellte seine Arbeiten bereits in Messen sowie Einzel- und Gruppenausstellungen aus, wie beispielsweise 2010 an der Urban Art Messe "Stroke" in München, 2009 an der Ausstellungen "Street Art: Legenden zur Straße" und 2006 bei der Einzelausstellung "Ungelesen" im Lovelite.

Der/Die Herausgeber/in:

Klaus Wowereit

Klaus Wowereit1953 in Berlin-Tempelhof geboren, ist seit 2001 Regierender Bürgermeister von Berlin. Er studierte Rechtswissenschaften an der FU Berlin und legte 1979 und 1981 die juristischen Staatsprüfungen ab. Von 1981 bis1984 war er Regierungsrat zur Anstellung beim Senator für Inneres von Berlin. Anschließend wirkte er elf Jahre als Bezirksstadtrat für Volksbildung und Kultur in Berlin-Tempelhof. Seit 1995 ist Klaus Wowereit Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses und war von 1999 bis 2001 Fraktionsvorsitzender der SPD. Im vergangenen Jahr wurde er zum stellvertretenden Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands gewählt. In dieser Funktion leitet er auch die Zukunftswerkstatt "Integration".

Franziska Richter

Franziska Richter1974 in Dresden geboren, studierte in Leipzig "Arabistik und Orientalische Philologie" sowie "Deutsch als Fremdsprache" und absolvierte in Passau den Diplomstudiengang "Sprachen, Wirtschafts- und Kulturraumstudien" mit dem Schwerpunkt Politikwissenschaften. Von 2001 bis 2004 arbeitete sie bei verschiedenen NGOs und an Sprachinstituten als Kompetenztrainerin und Dozentin in England, in der Ukraine und Russland. Sie ist zudem ausgebildete Verhaltens- und Kommunikationstrainerin. Seit 2004 arbeitet sie bei der Friedrich-Ebert-Stiftung, wo sie bereits fünf Jahre als Referentin des Projekts "Gesellschaftliche Integration" im Forum Berlin tätig ist.